Australien

Mit einer Fläche von rd. 7,7 Mio. km² ist Australien zwar der kleinste der sieben Kontinente, aber das sechstgrößte Land der Erde. Mehr als 23,2 Mio. Menschen bevölkern vor allem die Küstengebiete und die Region rund um Perth. Ein mäßiges Bevölkerungswachstum und der mit 17,8 % vergleichsweise hohe Anteil von Kindern unter 14 Jahren macht Australien zu einem beliebten Absatzmarkt für Spielwaren.

Stabile Rahmenbedingungen und Rekordwachstum

Australiens Wirtschaft wächst seit 26 Jahren in Folge. Eine niedrige Inflation und ein stabiles Finanzsystem bieten beste Rahmenbedingungen für den internationalen Handel. Keine andere Nation kann ein derart stabiles ökonomisches Klima aufweisen. Das Bruttoinlandsprodukt betrug 2017 rd. 1,39 Billionen US-Dollar. Die hohe Kaufkraft der Australier und geringe Einfuhrbeschränkungen für Waren- und Dienstleistungen steigern die Attraktivität des Marktes – auch für den Spielwarenhandel.

Einstieg in den australischen Spielwarenmarkt

Der australische Spielwarenmarkt ist rund 3,7 Mrd. US$ wert und wächst allen Prognosen nach weiter. Die kulturelle Nähe zu Europa und die englische Amtssprache machen einen Eintritt in den australischen Spielwarenmarkt besonders attraktiv. Berücksichtigen sollten Händler und Hersteller vor allem die saisonalen Verschiebungen. So ist die umsatzstarke Weihnachtssaison in Down Under stets im Sommer.

Beliebte Spielwaren in Australien

Zu den beliebtesten Spielzeugen in Australien zählen Video- und Konstruktionsspiele sowie Puzzles. Digitale Spielzeuge und Lizenzprodukte gelten als Treiber des positiven Wachstums in der Branche. Dabei legt man bei technologischem Spielzeug Wert auf einen pädagogischen Nutzen. Neben Lernspielzeug für Förderung von Kreativität und Entwicklung suchen australische Eltern auch nach langlebigen und einzigartigen Spielartikeln von hoher Qualität. Kurzlebige Trendprodukte werden hingegen oft weniger stark nachgefragt.

Spielwarenabsatz und Medien

Beliebte britische Lizenzprodukte schaffen es häufig mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung auch nach Australien. Die Kinder konsumieren hier die gleichen Medien und Online-Kanäle wie in Europa. Viele Eltern kaufen vor allem, was ihren Kindern gefällt, und reagieren nicht sonderlich preissensibel. Sowohl der Einzel- als auch der Online-Handel wachsen stabil und bieten gute Absatzmöglichkeiten für Spielwaren in Australien.