China hat mit einer Fläche von 9.597.995 km² den größten Flächenanteil im asiatisch-pazifischen Raum. Der Großteil der rund 1,3822 Mrd. Einwohner lebt in den Provinzen entlang der Küste sowie im östlichen Zentralchina. Nach Aufhebung der Ein-Kind-Politik liegt die Geburtenrate mittlerweile bei 1,6 Kinder pro Frau.

Wirtschaft und Konsum in China

Die weltweite Konjunkturlokomotive China ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Das stetige Wirtschaftswachstum liegt vor allem an der zunehmenden Bedeutung des Dienstleistungssektors und der deutlichen Steigerung der Onlinebranche im Einzelhandel. Das BIP Chinas betrug 2017 etwa 11.940 Mrd. US$ mit einer Wachstumsrate von 6,8 %.

China hat die weltgrößte und stetig wachsende Mittelschicht, welche die extrem hohe Kaufkraft der Chinesen erklärt.  Außerdem zählen Chinesen zu den optimistischsten Verbrauchern weltweit, da das real steigende Geldeinkommen ihr Vertrauen in die Wirtschaft stärkt. Die zunehmenden Einkommen, insbesondere bei der städtischen Bevölkerung, spiegeln sich in gesteigerter Konsumfreude, aber auch Qualitätsansprüchen wieder. Vor allem junge Chinesen verfügen über ein hohes Markenwissen und -bewusstsein.

Durch die hohe Kaufkraft erzielt der Einzelhandel Umsatzsteigerungen. Vor allem der Vertrieb über Super- und Hypermärkte nimmt in China zu. Grund hierfür sind die höheren hygienischen Standards dieser Einrichtungen und die vermehrt errichteten Einkaufszentren. Trotz Urbanisierung steigen die Umsätze aber auch in ländlichen Regionen Chinas. Prozentual betrachtet gewinnt der Onlinehandel weiter an Bedeutung. 

Spielzeugmarkt in China

Mehr als 230 Mio. Kinder unter 14 Jahren leben auf dem chinesischen Festland. Auch in Zukunft soll die Zahl der Neugeboren steigen. Das bedeutet gute Aussichten für den Spielwarenmarkt. Viele Chinesen sind aufgrund des steigenden Einkommens bereit, mehr Geld für Kinderspielzeug auszugeben. Zugleich ist China nach wie vor ein bedeutender Spielzeughersteller. Ca. 80 % aller weltweit produzierten Spielwaren werden in China hergestellt. Entsprechend hoch fallen die Steigerungen der Ex- und Importraten in diesem Bereich aus. Insgesamt wird ein weiteres Wachstum für den Spielwarenmarkt Chinas prognostiziert.

Beliebte Spielzeugproduktgruppen

Der Einzelhandelsumsatz von Spielwaren und Spielen ist in den letzten Jahren erheblich gestiegen und beträgt mehr als 230 Mrd. RMB. Der Umsatz wird zu rund 70 %  von elektronischem und zu 30% von traditionellem Spielzeug generiert. Vor allem digitale Spiele gewinnen Marktanteile. Dies liegt u. a. daran, dass traditionelle Spielzeuge mit elektronischen Komponenten kombiniert werden. Auch pädagogische Kinderspielzeuge, die die Kreativität und Fantasie von Kindern fördern, werden zunehmend nachgefragt. Da das Einkommen der Stadtbewohner steigt, erhöht sich die Nachfrage nach Qualitätsspielzeug. Darunter fallen elektronische und intelligente Spielware, hochwertige Plüschtiere und dekoratives Spielzeug.  Günstige Spielwaren werden von den einkommensschwächeren Bevölkerungsgruppen präferiert. Auf dem chinesischen Markt ist der Erfolg von Lizenzspielzeugen groß. Allerdings müssen dabei chinesische Filme und Serien berücksichtigt werden. Spielzeugsicherheit gewinnt nicht nur weltweit, sondern auch auf dem chinesischen Spielzeugmarkt an Bedeutung.

Präferenzen und Vertriebskanäle für Spielwaren

Die Hauptkonsumenten von traditionellem Spielzeug sind Kinder unter 6 Jahren. Bei den 7 bis 19-Jährigen  verschieben sich die Präferenzen hin zu elektronischem Spielzeug. Die Vertriebskanalwahl von Spielware sollte je nach Preissegment bedacht sein. Spielzeug mittlerer bis hoher Qualität wird vor allem in Einkaufszentren vertrieben. Super- und klassische Verbrauchermärkte sind traditionelle Verkaufskanäle für Spielzeug mittlerer Qualität. Fachgeschäfte haben in den letzten Jahren expandiert. Auch Online-Shops gewinnen weiterhin an Bedeutung.