Frankreich

Frankreich ist mit 543.965 km² das flächengrößte Land der EU. Insgesamt leben 67 Mio. Menschen hier. Die hohe Anzahl von 13 Mio. Kindern unter 15 Jahren und die größte Geburtenrate Europas von 1,96 Kindern pro Frau machen Frankreich zu einem lukrativen Markt für Spielware.

Das Industrieland Frankreich

Frankreich ist neben Deutschland das wichtigste Industrieland Europas und unter den Top 10 der größten Volkswirtschaften der Welt. Mit 540 Milliarden US$ Importvolumen ist das Land sechstgrößte Importmacht. 2017 erzielte Frankreich ein Wirtschaftswachstum von 1,9 %, das sich laut Prognosen positiv fortsetzen soll. Mit einem Bruttoinlandsprodukt von 2.290 Milliarden Euro liegt Frankreich weit über dem europäischen Durchschnitt.

Die sinkende Arbeitslosenquote wirkt sich positiv auf den Konsum der privaten Haushalte aus. Jedoch sind starke Einkommensunterschiede zu erkennen. Die Gehälter in Paris sind deutlich höher im Vergleich zu anderen Regionen Frankreichs.

Spielwarenmarkt in Frankreich

Der Spielzeugmarkt in Frankreich ist stark und weist Verkäufe in Höhe von 3 bis 3,5 Mrd. € auf. Das Marktwachstum ist moderat, aber stabil. Dies liegt zum einen an der Unverzichtbarkeit von Spielzeug für die Bevölkerung einer Industrienachtion, zum anderen an der zunehmenden Fokussierung der Hersteller auf höhere Preissegmente. Die Umsatzsteigerung hängt somit u. a. mit einer Erhöhung des Durchschnittspreises für Spielzeug zusammen.

Die gefragtesten Spielzeug-Produktgruppen Frankreichs sind:

  • Plüschtiere und Kuscheltiere
  • Spielzeug mit künstlerischen Aktivitäten
  • Spiele und Puzzle
  • Konstruktionsspiele
  • Lizenzprodukte
  • Vorschulspielzeug

 

Lizenzen und Marken liegen im Trend

Das Lizenzgeschäft in Frankreich boomt. Aufgrund von beliebten Filmen und TV-Serien konnten Konstruktionsspielzeug, Actionfiguren und Zubehör sowie Stofftieren in den letzten Jahren zweistellige Wachstumsraten erzielen. Insbesondere die Nachfrage für etablierte Markenprodukte ist gestiegen. Franzosen sind bereit, für gute Qualität und namenhafte Hersteller mehr Geld auszugeben. Zudem kommen innovative Produkte bei den Verbrauchern gut an.

Vertrieb in Hypermärkten

Die französischen Spielzeughersteller investieren viel in Werbung und Verkaufsförderung, um die Umsätze zu steigern. Der bei Weitem überwiegende Teil der Spielwaren wird im stationären Handel vertrieben. Auch wenn ein leichter Trend Richtung Onlinehandel zu erkennen ist, macht der nicht-stationäre Handel derzeit gerade einmal 20 % aus. Franzosen kaufen Spielzeug vor allem in Super- und Hypermärkten ein. Carrefour, Auchan und Leclerc sind die wichtigsten Vertriebskanäle für Spielzeughersteller in Frankreich.