Großbritannien

Großbritannien ist mit einer Fläche von 243.820 km² die größte Insel in Europa. Rd. 66 Mio. Menschen wohnen hier. Davon sind rd. 18 % Kinder unter 15 Jahren. Die Bevölkerung Großbritanniens wächst und altert langsamer als in den meisten EU-Ländern. Dies wirkt sich positiv auf den englischen Spielwarenmarkt aus.

Wirtschaftliche Lage Großbritanniens

Großbritannien ist die zweitgrößte Volkswirtschaft Europas und hat ein Bruttoinlandsprodukt von über 2.000 Mrd. britischen Pfund, was rund 2.600 Mrd. US-Dollar entspricht (2017). Das Vereinigte Königreich profitiert von der starken weltweiten Nachfrage und liegt mit 404 Mrd. US$ auf Platz 10 der weltweit größten Exportländer. Wie stark sich diese Werte mit der Realisierung des EU-Austritts verändern werden, wird sich in den kommenden Jahren zeigen. Der Brexit wird neue Handelsabkommen mit der EU erfordern.

Konsumfreudige Briten

Die britische Gesellschaft gilt als sehr konsumfreudig. Man shoppt gerne bequem von zu Hause, was internationalen Anbieter einen Vorteil verschafft. Briten reagieren sehr stark auf klassische Werbung und kaufen Produkte mit eindeutigen Produktvorteilen. Diese können u. a. in einem attraktiven Preis, Qualität, hochwertigem Design, Marke oder Umweltfreundlichkeit bestehen. Vor allem die Markenaffinität der Briten ist groß. Nach dem Motto „Jetzt kaufen, später zahlen“ präferieren Briten häufig Ratenzahlungen.

UKs wachsender Spielwarenmarkt

Aufgrund der allgemein hohen Konsumfreudigkeit der Briten werden für den Spielwarenmarkt in Großbritannien trotz Brexit zweistellige Wachstumsraten prognostiziert. Dies liegt u. a. an der hohen Anzahl an Kindern. Rd. 6 % der Bevölkerung sind unter 5 Jahren und 11,4 % zwischen 6 und 14 Jahren. Das stärkste Wachstum wird bei elektronischem Spielzeug erwartet. Dazu existiert ein paralleler Gegentrend – die Rückkehr der traditionellen Spielware und der elterliche Versuch, Kinder für nicht digitales Spielzeug zu begeistern. In diesem Bereich wachsen vor allem die Umsätze mit Konstruktions- und Bauspielzeug. Der Einsatz von populären Lizenzen bei klassischer Spielware befeuert diesen Aufschwung.

Briten kaufen Spielware Online

Der allgemeine Trend zum Online-Shopping spiegelt sich auch bei Spielware wider. 2017 wurden 36,8 % aller Spielzeuge online gekauft. Damit liegt Großbritannien vergleichsweise weit vorn, was den Online-Absatz von Spielwaren angeht. Im stationären Handel zählt die Spielzeugkette Hamleys als wichtigster Vertriebsplatz.