Spielwarenmarkt Indien

Indiens Marktpotential

Die indische Spielwarenindustrie wird auf etwa 400 Millionen US-Dollar geschätzt und generiert damit bisher nur 0,5 Prozent des Gesamtumsatzes auf dem globalen Markt. Ein kontinuierliches Wachstum verspricht jedoch einen raschen Anstieg dieser Statistik, vor allem vor dem Kontext der wachsenden Mittelschicht und der zunehmenden Nachfrage nach Qualitäts-und Luxusgütern.

Städte wie Ahmedabad, Bangalore, Hyderabad und Pune haben sich in den letzten Jahren zu den wichtigsten Produktionszentren der indischen Spielwarenindustrie entwickelt. Etwa 59% der lokalen Spielwarenhersteller konzentrieren sich noch immer auf die Produktion von günstigen No-Name-Produkten, was insbesondere die preissensiblen indischen Verbraucher anspricht. Jedoch ist zu erkennen, dass die Hersteller allmählich auf Qualitätsspielzeug umstellen, um sichere, hochwertige Produkte anbieten und weiterhin mit internationalen Unternehmen auf dem Markt mithalten zu können. Dank des wachsenden verfügbaren Einkommens finden sich besonders in den Metropolen auch genügend Abnehmer für diese Spielwaren.

Der Internethandel ist aus mehreren Gründen ein wichtiger Vertriebskanal für den indischen Spielwarenmarkt. Viele Verbraucher haben bereits einen Internetzugang und Online-Händler besitzen oft die besseren Waren in Bezug auf Vielfalt, Produktneuheiten und Angebot von Markenspielwaren. Der Onlineumsatz stieg von 1% im Jahr 2007 bis zu 18% im Jahr 2012.

Fokus auf Qualität

Indische Konsumenten achten mehr und mehr auf Qualitätsprodukte und somit auf Markenware. Zwar ist der Preis häufig immer noch der wichtigste Entscheidungsfaktor, jedoch relativiert sich seine Bedeutung bei bekannten Markenspielwaren, die Qualität versprechen. Besonders bemerkenswert ist, dass 64 Prozent der Konsumenten ihren Einkauf planen und davon sogar 57 Prozent nach einem konkreten Spiel suchen.

Faktoren bei der Kaufentscheidung

Meist begleiten Kinder ihre Eltern beim Kauf und nehmen direkten Einfluss auf die Kaufentscheidung. Fernsehwerbung spielt dabei eine wichtige Rolle. An erster Stelle der beliebtesten Produktkategorien stehen elektronische Spielwaren, gefolgt von Stofftieren und Hard Toys.

Einen bedeutenden Anteil an den Spielwarenverkäufen haben Geschenke. Die indische Tradition verlangt, dass der Empfänger eines Geschenks etwas Ähnliches zurückgeben muss. Experten vermuten daher, dass etwa 50 Prozent des Markts von Geschenken für Nicht-Familienmitglieder abgedeckt werden.