Spielwarenmarkt Mittlerer Osten

Trends im arabischen und türkischen Spielwarenmarkt

Der Spielwarenmarkt der Golfstaaten ist besonders attraktiv, denn er ist der drittgrößte des asiatischen Kontinents. Die Marktteilnehmer der arabischen Halbinsel sind jung und verfügen über eine hohe Kaufkraft. Es verwundert also nicht, dass die Spielwarenindustrie hier stets steigende Absätze verzeichnet. Die durchschnittlichen Ausgaben für Spielwaren pro Kind sind im Mittleren Osten beinahe doppelt so hoch wie in Europa.

Vor allem in den Vereinigten Arabischen Emiraten birgt der Spielwarenmarkt großes Potenzial, da lokal bisher noch wenige Spielwaren produziert werden. Demnach existiert eine große Nische, die gefüllt werden will. Auch die türkische Bevölkerungsstruktur bietet große Chancen für den Spielwarenmarkt, da über 25,9% (2013) der Einwohner zwischen 0 und 14 Jahre alt sind.

Die Spielwarenindustrie des Mittleren Ostens sieht sich mit einer besonders hohen Nachfrage nach Outdoor-Spielwaren konfrontiert. Dies geht einher mit einem wachsenden Markt für Spielplatz-Ausrüstungen. Besonders beliebtes Spielzeug im Mittleren Osten sind Spielwaren, welche regional angepasst wurden.

Umsatz und Exporte

Die türkischen Spielzeugexporte beliefen sich im Jahr 2013 auf 98,44 Mio. US-Dollar. Zudem konnte die türkische Spielwarenindustrie ein Wachstum von 6% (2013) gegenüber dem Vorjahr verzeichnen. Im Bereich der Markenprodukte wurde sogar ein Wachstum um 10% erreicht. Insbesondere Holzspielsachen befinden sich auf dem Vormarsch. Das Marktvolumen für Holzspielzeug ist auf einen Wert von 10 Millionen US-Dollar angewachsen. Schätzungen zufolge soll es innerhalb der nächsten fünf Jahre auf über 50 Millionen US-Dollar klettern.

Spielwarensicherheit wird in der Türkei groß geschrieben. Seit 2005 werden Spielwaren in der Türkei nach CE-Richtlinien hergestellt und durch das Gesundheitsministerium geprüft. Auch die Spielwarenimporte werden vom Gesundheitsministerium kontrolliert.