Marktüberblick Russland

Auf einer Fläche von mehr als 17 Mio. km² erstreckt sich das größte Land der Erde über weite Teile Europas und Asiens. Mit knapp 142 Mio. Einwohnern ist Russland im Verhältnis zur Fläche allerdings eher dünn besiedelt. Die Verstädterungspolitik trägt ihren Teil dazu bei, dass ein Großteil der Bevölkerung in einer der 13 Millionenstädte des Landes lebt. Mit der Hauptstadt Moskau liegt eines der wichtigsten Handelszentren im europäischen Teil Russlands. 

Wirtschaftlicher Aufwind in Russland

Die Rezensionen der vergangenen Jahre sind nicht spurlos an Russland vorüber gegangen. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes scheint die Krise allerdings überwunden. 2017 verzeichnete man mit 1,5% wieder ein positives Wachstum der Wirtschaftsleistung. Das Bruttoinlandsprodukt lag hier bei rund 1.527 Mrd. US-Dollar. Diese Erholung verdankt das Land vor allem seiner Stellung als wichtiger Rohstofflieferant am Weltmarkt.

Kaufkraft im Zeichen des sparsamen Wirtschaftens

Trotz scheinbar überstandener Wirtschaftskrise finden die Russen nur langsam zu alter Form zurück. Die Kaufkraft steigt allmählich an, das Konsumverhalten zieht allerdings nur langsam nach. Von der Sparsamkeit der Russen profitieren vor allem Anbieter von günstigen Produkten und Discountware. Auch der Onlinehandel wird dank vermeintlich günstigerer Angebote vermehrt als Einkaufsquelle genutzt.

Spielwaren vom Sparzwang kaum betroffen

Laut Angaben der Toy Association wuchs der Spielwarenmarkt in Russland 2017 um 11%. Damit verzeichnete die Branche in Russland das zweitgrößte Wachstum innerhalb eines Landes weltweit. Rund 17% der Bevölkerung sind Kinder und Jugendliche im Alter von 0 bis 14 Jahren. Das größte Wachstumssegment bilden Spielwaren für Kinder und Vorschulkinder in Russland. Entsprechend hoch im Kurs stehen Bildungs- und Frühentwicklungsspielzeuge bei den Eltern.

Wichtige Produktgruppen im russischen Spielwarenhandel

Neben Spielzeugen zur Förderung der kindlichen Entwicklung sind es vor allem Klassiker wie Bausätze oder Puzzles, die das Umsatzwachstum vorantreiben. Gerne kaufen die Russen dabei Marken aus dem mittleren Preissegment. Internationale Hersteller werden hier vor allem in Hinblick auf die hohe Produktqualität bevorzugt. Auch Lizenzartikel sind auf dem Vormarsch. Laut einer Studie von Disney sind bis 2022 zweistellige Wachstumsraten beim Absatz von Lizenzspielwaren zu erwarten.